Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

© Arlett Rumpff, EKBO.

RSSPrint

Salz der Erde

2007 wurde „Salz der Erde“ verabschiedet, ein Perspektivprogramm, das das EKD-Impulspapier „Kirche der Freiheit“ von 2006 für die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz aufnahm und die Notwendigkeit eines Reformprozesses in der EKBO bewusst gemacht hat.

Im Herbst 2010 gab es eine erste Zwischenbilanz, in der gezielt Kreiskirchenräte und Gemeindekirchenräte zum Reformprozess befragt wurden. Dabei wurde deutlich: Die Zielvisionen von „Salz der Erde“, ein Bild der Kirche für die Zukunft zu entwerfen, Prioritäten kirchlichen Handelns zu beschreiben und die Erwartung an beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitende zu klären, fanden insgesamt eine hohe Akzeptanz. Es gab allerdings auch eine Fülle von Korrekturwünschen, Kritikpunkten und Anregungen. Wesentlich für die weitere Gestaltung des Reformprozesses war insbesondere, eine Verbesserung der Kommunikation zwischen den Verantwortungsebenen in unserer Landeskirche zu erreichen, eine Unterstützungsstruktur für eigene Reformvorhaben zu entwickeln, mehr Beteiligungs- und Gestaltungsmöglichkeiten (auf Kirchenkreis- und Gemeindeebene) anzubieten und sicherzustellen, dass der Reformprozesses als Ganzes nachhaltig wirkt.

Letzte Änderung am: 11.08.2016